viagra vasodilatorviagra young adultsviagra ukviagra 2011 salesviagra voucherviagra in the waterviagra blindnessviagra commercial songviagra menviagra generic nameviagra vs enzyteviagra videoviagra quickviagra grapefruitviagra pillsviagra when to takeviagra headquartersviagra email virusviagra erectionviagra questions and answersviagra young menviagra jet lagviagra zoloftviagra and foodviagra buyviagra over the counterviagra and womenviagra soft tabsviagra joint painviagra usaviagra free trialviagra informationviagra mgviagra blogviagra buy onlineviagra storiesviagra kullanimiviagra retail priceviagra young ageviagra light switchviagra factsviagra for womenviagra recommended dosageviagra zoloft interactionviagra use in womenviagra y alcoholviagra blue visionviagra rxviagra knock offsviagra juicingviagra insurance coverageviagra quick deliveryviagra vs cialisviagra in womenviagra lawsuitviagra indicationsviagra 100mg priceviagra long term effectsviagra doesn't workviagra use directionsviagra gold 800mg reviewsviagra los angelesviagra and cialis togetherviagra horror storiesviagra onlineviagra fallsviagra ingredientsviagra cialisviagra dependencyviagra triangle restaurantsviagra no prescription usaviagra substituteviagra us pharmacyviagra and alcoholviagra virus emailviagra songviagra resultsviagra commercialviagra usage tipsviagra side effects alcoholviagra adviagra historyviagra original useviagra nitratesviagra last longerviagra and blood pressureviagra kick inviagra costviagra 25mgviagra and nitratesviagra manufacturerviagra zonder receptviagra para mujeresviagra expirationviagra how it worksviagra makes a romantic relationshipviagra kaufenviagra release dateviagra under tongueviagra cheapviagra effectsviagra trialviagra zagrebviagra mexicoviagra paypalviagra online prescriptionviagra 100mg reviewviagra kick in timeviagra premature ejaculationviagra blood pressureviagra best priceviagra quick tabsviagra and ecstacyviagra going genericviagra super activeviagra expiration dateviagra wikiviagra newsviagra with dapoxetineviagra kaiser permanenteviagra dosageviagra dangersviagra overnightviagra vs cialis priceviagra in canadaviagra or cialisviagra generic dateviagra shelf lifeviagra jokesviagra coupon

Monatsarchiv für Mai 2012

Mai 31 2012

Total Assault on the Culture – Ed Sanders (Fugs) Biografie Fug You

Autor: nobby. Abgelegt unter Allgemein

Der folgende Artikel wurde für popkontext geschrieben. Also lest ihn auch dort: popkontext

Erster Ansatz, biografisch:

virginfugs
Weihnachten 1968 lag auf dem Gabentisch einer sauerländischen Familie ein Exemplar von “Virgin Fugs”. Die Eltern waren leicht irritiert, der Sohn hoch erfreut, hatte er doch die Fugs zusammen mit seinem Bruder einige Monate zuvor bei den Internationalen Essener Songtagen gesehen. Der Auftritt war einigermaßen spektakulär, die Fugs galten damals als die Inkarnation der amerikanischen Gegenkultur.

Zweiter Ansatz, historisch:

1967 startete die CIA-Operation “Chaos”, deren Ziel die Unterwanderung und Beeinflussung der amerikanischen Antikriegsbewegung war.

1700 Dissidenten wurden telefonisch überwacht, die Maßnahme dauerte bis 1973. Im gleichen Jahr kam es zu massiven Unruhen in den amerikanischen Städten:

Newark 23 Tote, 1500 Verletzte, 1000 Verhaftete, in Detroit wurde zwei Tage lang gekämpft (4700 reguläre Soldaten). Die Fugs waren ein wichtiges Sprachrohr der Bewegung, ihre Konzerte erfreuten sich eines regelmäßigen Interesse von FBI und Polizei.

Dritter Ansatz: buchkritisch

Einer der dämlichsten Sprüche der 60er war: Wer sich an sie erinnere, habe sie nicht erlebt. Nun ist ein sehr detallierter Bericht erschienen, der die Geschichte der New Yorker Lower East Side und der Band “The Fugs” beschreibt.

Einer der drei Sänger der Fugs war der Altphilologe Ed Sanders. Und eben dieser Sanders hat nun mit “Fug You” seine Geschichte der 60er veröffentlicht. Neben der Erinnerung hat er ein extrem gut sortiertes Archiv, das die Grundlage des Buches geboten hat. Der Band ist chronologisch geordnet, was bedeutet, dass sich Biographien, politische Aktionen, Happenings, Gedichte und musikalische Produktionen in einem wilden Mix wiederfinden. Das erleichtert die Lektüre nicht, widerspiegelt aber den “ganzheitlichen” Charakter von Sanders Aktivitäten.

Ed Sanders bezeichnet sich selbst als anarcho-ägyptischen Genussmenschen, von anderen wird er als “totaler Anschlag auf die Kultur” bezeichnet (Burroughs). Ziemlich ungezwungen hantiert er mit dem Begriff “Underground”, der heute als Marketinglabel verstanden werden mag, bis 68 war er das aber sicher nicht. In einer kleinen Skizze notiert er was seiner Meinung nach zum Underground gehörte und was er selbst in seiner eigenen Biographie verkörpert: Angefangen als Filmemacher, Ägyptologie studierend, Gedichte schreibend, zeichnend (vorwiegend Hieroglyphen) wird er zum Herausgeber einer Zeitschrift mit Arbeiten der wichtigen Autoren der Beat-Generation, zum Bandgründer, investigativen Journalisten, politischen Aktivisten und Chronisten seiner Zeit. Dem Mainstream weitgehend unbekannt war er doch das umfassendste Beispiel der Sorte Mensch, die man damals als Hippie bezeichnete.

under

“Fug You” ist auch die Geschichte eines Ortes, der Lower East Side in New York, viele Geschichten hätten anderswo nicht so geschrieben werden können. Sanders sieht als einen wichtigen Grund die dortige Mitpreisbindung, die vielen Aktivisten das Leben in diesem Biotop ermöglichte. In der Ortsgebundenhiet sind die Geschichten aber auch international. Ein Grund für die weltweite Bedeutung der Gegenkulturbewegung liegt in dem “Funken”, den Sanders sieht, er bezieht sich hier auf eine Publikation der russischen Revolutionäre mit gleichen Namen (Iskra). Die Fronten war groß und klar: hier die Kriegsgeilheit der USA und die Morde der Südstaatenrassisten – dort die Dichter, die Jugend, die Filmemacher, die aufbegehrten. Dabei geht er erstaunlich selbstkritisch vor: er beschreibt eigene Fehler wie die falsche Einschätzung mancher Drogen oder den Umgang mit dem “Ruhm” der Fugs. Auch die amerikanischen Offiziellen werden differenziert betrachtet: Kennedy ist mehr Hoffnungsträger als Kriegspräsident, selbst Johnson werden Gesetze zugute gehalten, welche die innere Situation der USA zivilisierten.

Durchgängig ist der große Respekt, den Sanders den Dichtern entgegenbringt, die ihn ganz maßgeblich geformt haben: Charles Olson und Allen Ginsberg. Olson ist Jahrgang 1910 und insofern einer anderen Generation zugehörig. Sanders war das Bindeglied zwischen dieser Generation und den jüngeren Hippies. Olsons überragende Bedeutung (nebenbei bemerkt: Er war 2,04m groß) liegt in seiner Poetologie, die auch in Deutschland Einfluss hatte. Eine ganze Generation von Schreibern wurde von Olson und den nachfolgenden Beat-Dichtern beeinflusst; die wichtigsten: RM Gerhardt und Rolf Dieter Brinkmann.

Die schon angesprochene Ganzheitlichkeit gab es auch in dem sauerländischen Dorf (siehe oben): Kerouacs Romane, Ginsbergs Gedichte und (beeindruckend) Gregory Corsos “Bomb”. Die Filme von Mekas, Anger, Warhol und Brakhage hatten als Begleitmusik “Nothing” oder “Kill for peace” von den Fugs:

Gegründet 1964 von Ed Sanders, Tuli Kupferberg und Ken Weaver zogen sie bei ihren Konzerten Leute wie Warhol, Zappa, Hendrix u.a. an. Ihre Shows waren politisches Kabarett, öffentliche Teufelsaustreibung oder Happening. Musikalisch durchaus verwandt mit manchen Punks der Class of ’77 (diy), wurden ihre Platten immer eingängiger und melodischer. Angepasst waren sie nie. Bei ihrem Auftritt in Essen 1968 sollen sie ein Schwein zum Präsidentschaftskandidaten gekürt haben, mag sein, aber erinnern kann ich mich daran nicht. Wild waren die Auftritte allemal, da gab es nichts, was vergleichbar gewesen wäre.

Ed Sanders verknüpft die Geschichte der Band mit den Ereignissen der Zeit, was kein großes Problem ist, waren die Fugs ja nicht nur Chronisten der Bewegung sondern gehörten zu den profiliertesten Aktivisten gegen Krieg und Meinungsunfreiheit. Sanders pflegt eine Ironie und eine Distanziertheit, die heute vielleicht nicht immer sofort nachvollziehbar ist. Man kann sich nur schwerlich eine Teufelsaustreibung vor einem AKW vorstellen, die nicht komplett bescheuert wär. Die Fugs standen jedoch auf einer Verknüpfung ihrer sozialen (Free Shops), künstlerischen und politischen Aktionen mit allerlei esoterischem Kram: Der Exorzismus vor dem Pentagon begann mit der Anrufung griechischer und ägyptischer Götter. Sanders dazu: Wir haben das Pentagon anheben können, nur drehen konnten wir es nicht, vieleicht dauerte der Krieg deshalb noch so lange.

Namedropping: Das Namensregister ist lang und manche Person wird nur kurz erwähnt. Daher ein Lesetipp: Nachschlagen bei Wikipedia kann zur anregenden Beschäftigung werden: Erwähnte Musiker, Prozessberichte oder Demonstrationen würden zu interessanten Anregungen führen. Allein die Musiker, die für kurze Zeit bei den Fugs waren, verfügen in der Regel über ziemlich diverse Biografien.

Als die Fugs einen Deal mit dem Majorlabel Reprise bekamen, soll Labelgründer Sinatra gesagt haben: I guess you know what youre doing.

Bei Reprise bin ich da nicht sicher, Sanders hat nie den Überblick verloren, deshalb ist ein besserer Einstieg in eine Geschichte einer Gegenkultur kam vorstellbar. “Fug You” – Lest es!

Erster Ausklang: biografisch

Die Ereignisse 1968-70 waren ausreichend ein Leben nachhaltig zu prägen. Neben den Fugs habe ich nur zwei weitere Bands kennengelernt, die in ähnlichem Maße politisch/kulturell gewirkt haben, in etwa gleichem Zeitraum Liverpool Scene in England und zehn Jahre später die Mekons.

Zweiter Ausklang: historisch

When the mode of the music changes the walls of the city shake: Die durch die 60er ausgelösten Umwälzungen waren zum großen Teil erst wesentlich später spürbar, andauern tun sie auch heute noch.

Dritter Ausklang: buchkritisch

Manches wird nur angerissen, es gibt Ereignisse, die nur auf einer halben Seite angedeutet werden. Sie könnten selbst buchfüllend sein. Es ist nicht Sanders Schuld, wenn 400 Seiten für die Schiderung eines halben Jahrzehnts skizzenhaft sind. Sie machen Appetit auf mehr. Wie Ken Weaver mir in einem Autogramm schrieb: Mehr! Jetzt!

Vierter Ausklang: ????

Wer den dritten Ausklang ernst nimmt und versucht, Bücher aus den 60ern zu kaufen: Das ist nicht unproblematisch. Das Fugs Songbook von 1965 ist für 2500 zu haben, da ist meine Soloplatte mit Tuli Kupferberg mit 75€ direkt noch billig.

Ed Sanders – Fug You – An Informal History of the Peace Eye Bookstore, the Fuck You Press, the Fugs, and Counterculture in the Lower East Side, Da Capo Press, Hardcover, 9780306818882, 448 S. (English)

Ed Sanders Homepage
Fugs Homepage

Weitere Links:
Interview mit Ed Sanders (English)
Radiobeitrag zum Buch (English)

Keine Kommentare

Mai 08 2012

Aufarbeitung

Autor: nobby. Abgelegt unter Allgemein

Der Sichtung alter Fotos ist jetzt Freiburg zum Opfer gefallen. Der neue Set zeigt Fotos von 2008. während des Unwetters saßen wir 15 Minuten inmitten eines Unwetters in der Schauinsland-Seilbahn fest:

Keine Kommentare

Mai 06 2012

Westflandern 2012

Autor: nobby. Abgelegt unter Fotos

Neuer Set bei Flickr:grachtbrugge

Ich hab ein wenig manipuliert und die Fotos stärker bearbeitet. Manches gefällt mir, anderes ist sicher übertrieben - ich bin aber ganz am Anfang, lerne noch mit den entsprechenden Programmen umzugehen.

Komentare sind natürlich jederzeit erwünscht, positive wie negative.

Keine Kommentare

Mai 01 2012

Hank Williams must die

Autor: nobby. Abgelegt unter Allgemein

and while I’m at it - another video:

Jon Langford: April 24 2010 at Kiki’s House of Righteous Music, Madison, Wisconsin

Keine Kommentare

Mai 01 2012

Neil Young rules again

Autor: nobby. Abgelegt unter Allgemein

A great video as appatizer for the forthcoming album ‘Americana’:

 

Keine Kommentare